Konzept Recap & technische Ansätze

Das Thema meines Projektes ist “Skin Hunger”. Ich möchte eine Skulptur schaffen, die das Gefühl der Sehnsucht nach Berührung in ihren taktilen und auch interaktiven Klang Eigenschaften behandelt.

Aufgrund des Themas hätte ich als Materialien Fell, dünnes Alu (oder anderes Biegbares Metall) und Latex (oder anderes hautähnliches Material) angedacht. Das Fell steht für die Zuflucht zu anderen positiven Erfahrungen, über die man selber Kontrolle hat, die ablenken und Komfort spenden zB. das Streicheln eines Haustiers oder auch Dinge, die so zur Sucht werden können wie zB. Essen oder Einkaufen. Das metallische Material soll die harte Realität bzw die eigenen Zweifel und Fehler repräsentieren. Das hautähnliche Material ist mir am wichtigsten, da es direkt die Grundlage des Phänomens darstellt: menschliche Haut, Berührung. Ich könnte mir gut ein Patchwork aus diesen Materialien oder auch nur Haut vorstellen.

Die Interaktion erfolgt mittels drücken/verformen, zu dem Thema habe ich folgende Ideen gefunden:

Drucksensor https://www.banggood.com/de/FSR402-Force-Sensitive-Resistor-0_5-Inch-FSR-Pressure-Sensor-Module-DIY-KIT-p-1451771.html?gmcCountry=AT&currency=EUR&createTmp=1&utm_source=googleshopping&utm_medium=cpc_bgs&utm_content=xibei&utm_campaign=xibei-pla-at-pc-de-all-0219&gclid=Cj0KCQjw6_vzBRCIARIsAOs54z59DzyLcucq6CF1ceI_MreSwcVaNJz8F8b9rR9LPgLfDTo_AEaIKBIaAk4tEALw_wcB&cur_warehouse=CN

Drucksensibler Stoff DIY (auch mit Folgevideo zum Anschluss an Arduino) https://www.youtube.com/watch?v=8SQOBF0_80Y

Biegesensor https://www.antratek.de/flex-sensor-2-2?gclid=Cj0KCQjw6_vzBRCIARIsAOs54z5xrR7cdNriyHJ8ItpZ1dpnDAdUcFZbwoOSgDR92tprNkHav5GpG5IaAkgVEALw_wcB

Abgesehen davon, dass ich keine Erfahrung mit solchen Textilien habe und wegen der aktuellen Situation meine Kosten so gering wie möglich halten muss, beschäftigt mich die Überlegung, was für eine große Fläche, die unterschiedliche Funktionen steuern soll, am sinnvollsten ist. 50 Druck- oder Biegesensoren würden den Job schon erledigen denke ich, aber vielleicht gibt es noch eine praktischere Lösung, die aber auch aufgrund der Art der Präsentation bzw im Wechselspiel damit gefunden werden muss.

Möglich wäre eine Matrix aus Drähten um jeweils an den Enden Werte abzunehmen und so weniger Sensoren insgesamt zu benötigen?

drähtematrix

Dazu habe ich eine unübersichtliche Skizze:

skin

Der Stoff könnte zb eine verformbare Füllung umhüllen oder wo hängen. Ich finde die Idee sehr schön, dass es auch von mehreren Menschen von beiden Seiten bespielt werden könnte. Von der Größe eines Stofftiers bis zu der eines erwachsenen Menschen kann ich mir alles gut vorstellen. Immersiver wäre Menschengröße, was beim Aufhängen leichter wäre, allerdings frage ich mich ob es dann nicht eine zu leichte/unkonkrete Empfindung wird. Es könnte aber der Stoff alleine schon genug sein und die Interaktivität von beiden Seiten wäre damit gegeben. Man könnte auch Kombinieren und in den hängenden Stoff eine Form einbauen, die dann wie ein Geschwür dasitzt.

Nun zum Herz der Sache, dem Sound. Ich habe ja schon etwas mit Klängen gespielt, aber ich denke ich muss jetzt auch für das Thema meine Auswahlkriterien etwas ändern und noch viel probieren. Ins Auge fasse ich vorerst synthetische Sounds von Teensy und Axoloti, wobei ich glaube dass die nicht unbedingt frisch erzeugt sein müssen sondern das könnten auch zum Teil Samples sein, also je nach technischer Umsetzung dann. Die Möglichkeiten sind auf jeden Fall endlos.

Die Stoff-hängen Idee gibt es eigentlich schon 1:1 https://www.designboom.com/technology/conductive-ink-responds-to-tactile-feedback-to-create-sound-12-06-2013/

Ich habe den Punkt auf jeden Fall noch nicht erreicht, wo ich sagen kann das ist die richtige Form für die Skulptur und das passt, aber ich denke ich bin dem insgesamt schon näher gekommen.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.