Im Laufe der LV Interfacetechnologien B entstand die Idee, mit dem Teensy, mit dem ich in der LV gearbeitet habe, ein Instument für Performancezwecke zu machen. Ich habe dazu 3 Konzepte ausgearbeitet.

1. Kompaktes Soloinstrument

dasyboard

Durch 7 oder mehr Trigger (zb Buttons) werden Töne einer mit einem Potentiometer verstellbaren Tonart/Tonfolge gesteuert. Das Instrument sollte kompakt und möglichst mühelos auch im Bandkontext einsetzbar sein. Könnte ebenso Akkordfunktionen enthalten. Der Nachteil ist, dass das Interface-bauen arbeitstechnisch leicht ausufern kann.

2. Midi

Es gäbe auch die Möglichkeit mit Midi zu arbeiten. Das Setup mit Midi-Keyboard unter anderem würde sich vermutlich eher für Solo Performances eignen. Vorteile dieser Version wären praktisch unendliche Soundmöglichkeiten. Nachteile: fehlende Erfahrung, sehr wenig kompakt und könnte Richtung Synthesizer ausufern, ein künstlerischer Zugang sollte aber prinzipiell aufrecht bleiben.

3. Sound-Skulptur/Skulptur-Sound

Als Interface könnte man sich auch an ähnlichen Formen in der Natur orientieren, beispielsweise Tentakeln (Potentiometer als Noppen), pelzige Tentakeln mit Toebeans oder die Verzweigungen eines Baumes, Astlöcher etc. Als Thema Natur, Berührung, Kontakt o. ä. Es wäre interessant eine größere Skulptur zu basteln, die das Interface für das Instrument beinhaltet und ein immersives Erlebnis für den Ausstellungskontext zu realisieren, wobei dies nicht gegenständlich sein muss. Mein Projekt in der Interfacetechnologien B Lehrveranstaltung hat sich beispielsweise organisch in eine abstrakte Form entwickelt. Dieses Konzept kann allerdings arbeitstechnisch leicht ausarten.

Mehr oder weniger fix ist, dass die Sounds mit einem Teensy oder Axoloti erzeugt werden. Da gibt es schon erste Ergebnisse:

Teensy Sounds für die Mystery Box Interface Technologien B

Teensy Sounds als Musik: https://soundcloud.com/lilly-liz-1/first-song-with-daisy

Axoloti Planet Sounds für AEC Deep Space Programm: https://soundcloud.com/user-465584433/call

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.